Alle Artikel von Animagus

Flowerstreet Stage Time im Sunny Red/Feierwerk – Line up am 25.02.

Stage TimeStage Time heißt der neue reguläre Abend von Flowerstreet Records im Sunny Red/Feierwerk München. Jeden letzten Donnerstag im Monat haben 4 Bands die Möglichkeit, das Publikum zu begeistern.

Das Sunny Red im Münchner Feierwerk ist ein nicht kommerzieller Ort für Ausstellungen, Musikstile und Veranstaltungsthemen. Mit einem breiten Club- und Konzertprogramm deckt das Sunny Red eine Vielzahl (sub-)kultureller Bedürfnisse in der Münchner Clublandschaft ab. Es gibt gitarrenlastige Konzerte, beatbezogene Clubabende, Raum für Kunst und Open Jam Sessions.

Ein Drittel des Sunny Red Programms wird von unterschiedlichen Gruppen und Projekten in Selbstverwaltung getragen. Ziel ist es, Kultur und Kunst direkt von der Straße in die Location zu bringen.

Line-Up für Flowerstreet Records ist am Donnerstag, den 25.02.10 um 20 Uhr, Beginn 20.30 Uhr. Der Eintritt beträgt 4 Euro. Feierwerk, Hansastrasse 39 – 41, 81373 München

AMADEUS & ZLATKO [Indie | München]
AmadeusZlatko

RAINMAN & SNARETOM [Indie | München]
Rainman&Snaretom

JENNY [Indie | München]
Jenny

MONDAY AFTER SCHOOL [Indie | München]
Monday after School

Quelle: Flowerstreet Records

Zauberbergs Stimme – Sänger Mario Lehner ist tot

Mario LehnerVöllig überraschend ist Mario Lehner, der Leadsänger der bekannten Münchner Gruppe Zauberberg, am 03.02.2010 im Alter von 59 Jahren einem Herzinfarkt erlegen.

Seit 1971 löste die bis zu zehn Mann starke Gruppe (unter ihnen auch kurzfristig Konstantin Wecker) mit einer Mischung aus Jazzigen Elementen, viel Soul, Rock und Blues über alle Modeerscheinungen hinweg Begeisterung bei ihren Fans aus.

Frontmann Mario Lehner schrieb man “Münchens schwärzeste Stimme” zu. Anfang der Neunziger landete Mario Lehner unter dem Pseudonym Mario Jordan mit “Welch´ein Tag” einen Top-Ten-Hit, der vielen auch aus der Diebels-Werbung in Erinnerung geblieben sein mag. Jetzt ist diese Stimme verstummt.

Zauberberg2

Mario Lehner (voc) / Richie Zeltner (sax) / Albrecht Huber (tr) / Dirk Janoske (pos) / Mike Huber (git) / Christof von Haniel (keys) / Markus Grützner (bass) / Reinhold Kampferseck (drums) /

Quelle: Süddeutsche Zeitung  Fotos: MySpace Zauberberg

Telefonaktion zum G8 Doppeljahrgang 2011 mit Spaenle und Huber [Bayern]

Am 05. Februar 2010 stellen sich Kultusminister Spaenle und Kultusstaatssekretär Huber zum Thema “Die gymnasiale Oberstufe – der Doppeljahrgang 2011″ in einer Telefonaktion den Fragen der Schüler und Eltern.

Staatsminister Dr. Ludwig Spaenle beantwortet zwischen 15.00 und 16.00 Uhr und Staatssekretär Dr. Marcel Huber von 16.00 bis 17.00 Uhr die Fragen.

Experten des Kultusministeriums können darüber hinaus am 05.02.10 von 14.00 bis 17.00 Uhr unter der Telefonnummer der Servicestelle 0180 1 201010 (3,9 Cent pro Minute aus dem deutschen Festnetz; abweichende Preise aus Mobilfunknetzen) erreicht werden.

Weitere Informationen zur gymnasialen Oberstufe: www.gymnasium.bayern.de/gymnasialnetz/oberstufe

Maßnahmenpaket zur Unterstützung der Einführung der neuen gymnasialen Oberstufe: www.km.bayern.de – Aktuelle Informationen

Neigungsgruppe Sex, Gewalt & Gute Laune am 07.01. in München

Die Neigungsgruppe Sex, Gewalt & Gute Laune covert Songs von Pete Doherty und anderen Rockstars und gibt sie auf wienerisch wieder. Zu erleben am 7. Januar in der Roten Sonne in München.

David Pfister ist ein österreichischer Radiomoderator, Journalist, Musiker und DJ.

Seit dem Jahr 1998 arbeitet Pfister beim österreichischen Radiosender FM4. Im Rahmen seiner Radioaktivitäten moderierte und produzierte er verschiedene Sendungen wie Connected, Update, Homebase, Festivalradio oder Supersonnig. Mit der Kunstfigur “Luna Luce” alias Natalie Brunner moderierte er die ironisch-anarchische Society-Show Lunapark. Außerdem gestaltet er Radiobeiträge, führt Interviews und schreibt Kolumnen auf der FM4-Website, sowie für Musikmagazine. David Pfister ist für sein Bemühen um popmusikalische Randbereiche wie Noise, Industrial oder Krautrock bekannt, publiziert aber auch in den Bereichen Literatur und Religion.

Außerdem ist David Pfister als DJ in Österreich und Deutschland aktiv. Mit Robert Zikmund betrieb er die Wiener Club-Abende Club Nihil und Club Kajal.

Seit dem Jahr 2003 veranstaltet Pfister mit Fritz Ostermayer, Christian Fuchs und Robert Zikmund Lesungen in Österreich und Deutschland. Die sogenannte Neigungsgruppe Sex, Gewalt und Gute Laune trägt Texte aus der Popkultur bis zu esoterischen Werken auf meist satirische Art vor. 2007 veröffentlichte die Neigungsgruppe in Deutschland und Österreich das Album Good Night Vienna bei Trikont/Trost. Eine Sammlung exzentrischer Wiener-Lieder. 2009 folgte die Nachfolgeplatte Wellen Der Angst.

2004 gründete er mit Clemens Haipl die Band Heirstyle. Heirstyle sind im Genre Electro Wave anzusiedeln und veröffentlichten bisher zwei Alben und zwei Singles.

Mit der Künstlerin Erynnia ist Pfister auch noch mit dem Projekt Ardent Deerhunt aktiv. Neben Heirstyle und Ardent Deerhunt, arbeitet David Pfister auch noch mit dem Wiener DJ und Produzenten Paul Raal oder Sir Tralala zusammen.

Neigungsgruppe (Sex, Gewalt und Gute Laune) – Luada

Neigungsgruppe auf MySpace

Heavy Night mit Metal Xmas [Heavy Metal]

Metal Xmas“We Wish You a Metal Xmas and a Headbanging New Year” heißt das Album, auf dem einige der größten Heavy-Stars aller Zeiten so monstermäßigen Krach machen, dass der Christbaum womöglich vorzeitig seine Nadeln verliert. Dafür werden die, von all dem süßlichen Weihnachtsgeraspel verklebten Ohrmuscheln,  hoffentlich wieder frei.

Dies ist das ultimative Gegenmittel zum traditionellen Truthahnbraten, zum Auspacken eines weiteren Paares Socken und dazu, dass der Gewinner der Casting-Show X zu Weihnachten wieder den 1. Platz belegt.
Mit einem Aufgebot der besten Rock- und Metalmusiker, die einzigartige Versionen alter und neuer Weihnachtslieder zum Besten geben, ist dies definitive kein Album für Zartbesaitete. Mit ihren ausschließlich brandneuen Studioaufnahmen ist es vielmehr eine Weihnachtsammlung, wie man sie noch nie zuvor gehört hat.
Zur Party eingeladen haben Lichtgestalten wie Alice Cooper, Ronnie James Dio, Tony Iommi, Lemmy, Steve Lukather, George Lynch, Steve Morse, Tommy Shaw, Geoff Tate, Chuck Billy, Vinnie Appice und Simon Phillips sowie in speziellen Gastauftritten Billy Gibbons (ZZ Top) und Dave Grohl (Foo Fighters).

Und hier der Beitrag von Ronnie James Dio mit einem Christmas Carol von 1833, das zuvor schon von Bing Crosby, Ella Fitzgerald oder Neil Diamond gecovert wurde: “God Rest ye Merry Gentlemen”. Bei Dio klingt das wie zu Black-Sabbath-Zeiten: kraftvoll, hymnisch, hemmungslos sentimental – zum Heulen schön. Tanja Rest – Süddeutsche Zeitung v. 19./20. Dezember 2009